César
César, früher Sekretär am Gericht, heute Pensionist; der, wie er selbst sagt, "fanatische" Anhänger des Heiligen forscht seit rund 40 Jahren zur Geschichte des Heiligen und gilt als lokale Autorität in Heiligensachen.
image
Ana
Bäuerin, spielt seit Jahrzehnten auf der Kaimanzahnflöte, Erbstück ihres Vaters, beim Heiligenfest - ein Gelübde ihrer Eltern, da San Simón die Tochter von einer schweren Malaria gesunden ließ.
image
Paola
San Simón heilte Paola. Seitdem tanzt er als "Negra", als Frau angezogen, auf dem jährlichen Fest des Heiligen.
image
Arquimedo
Der Dorfschneider ließ sich einmal neun Jahre die Haare nicht schneiden, um das Haaropfer dem Heiligen darzubringen.
image
Moreno
Er tanzte 1994 als „Schwarze“ (Transvestit) für San Simón, da der Heilige ihm ein Mädchen verschaffte.
image
José
Der Totengräber tanzte früher als "Schwarze" für den Heiligen, kann dies aber mittlerweile aus gesundheitlichen, altersbedingten Gründen nicht mehr tun.
image
Cristo
Präsident der Heiligenbruderschaft von San Andrés, eine sehr beliebte Persönlichkeit im Dorf.
image
Fredy
Der Dorfschullehrer war früher selbst "Büßer", als Gelübde für die wundersame Rettung bei einem Verkehrsunfall.
image
"El Calvo"
San Simón rettete seine Frau und sein Kind.
image
"Chichi"
Maurer und Pastor der evangelischen Baptistengemeinde "Gott ist Liebe".
image
Ine
Mitglied der evangelischen Kirche "Gott ist Liebe".
image
Leti
Evangelische Gesundbeterin, Mitglied der Kirche "Gott ist Liebe".
image
Adalberto
Universitär ausgebildeter Lehrer aus dem Nachbardorf Tuchín. Er ist Sohn eines berühmten Heilers.
image
"Negro"
Lotterieverkäufer und Begleiter der Kollektivtaxis.  
image